Wissenswertes über Uedorf

X wie Uedorfer Kreuze

Vier historische Kreuze finden sich auf Uedorfer Gebiet:

Uedorfer Bürger haben am 04.10.2009 in Uedorf ein altes Wegekreuz an der Ecke Rheinuferweg / Bornheimer Straße aufgestellt und eingeweiht. Die Kreuzweihe wurde von Pastor Burghof vorgenommen. Es wurde ursprünglich von dem Herseler Bürgermeister Klein 1851 in Uedorf errichtet. Nach mehr als 30 Jahren Abwesenheit wurde das Kreuz restauriert und an historischer Stelle wieder errichtet und geweiht. Der Uedorfer Bürger Johannes Saß und Eigentümer des Kreuzes hat die Restaurierung sowie das Aufstellen übernommen und dadurch Uedorf ein weiteres Highlight vermacht.

Auf dem Weg nach Bornheim erhebt sich in der Feldgemarkung von Uedorf das von Johann Klein aus Uedorf errichtete polychrome (farbige) "Ferne Kreuz". Nach Recherche des Heimatforschers Bursch stammt es aus dem Jahr 1892, in Erinnerung an den von Papst Pius iX. erlassenen Ablass.

Am Standort des früheren Heisterbacher Hofes erhebt sich ein steinernes Hochkreuz, das zunächst auch an der Landstrasse gestanden hatte. Aus der Sockelinschrift, die lateinisch abgefasst ist, läßt sich aufgrund einiger absichtlich groß geschriebener Buchstaben die Jahreszahl 1767 rekonstruieren. Übersetzt man die Inschrift lautet sie "Das Kreuz wurde von Prälat Hermann gestiftet".

Hermann Kneusgen war von 1763 bis 1768 Abt des Kloster Heisterbach im Siebengebirge, welches auch Ländereien in Uedorf unterhielt. Er stammte aus dem Herseler Bayerhof, wo sein Vater Thomas Kneusgen Pächter war.

Zur Erinnerung an den ersten Autobahntoten Deutschlands im Jahr 1934 wurde am Burgweg nahe der Autobahn ein Unglückskreuz aufgestellt. Zwischenzeitlich war dieses Kreuz nicht zu besichtigen, da es bei einem weiteren Autounfall auf der A555 im Jahr 2013 beschädigt wurde. Inzwischen wurde das Kreuz von einem Steinmetz restauriert und wieder aufgestellt.

(Teile dieses Textes erschienen auf der ersten uedorf.de-Webseite von Stefan Müller, veröffentlicht auf http://uedorf.de/index.php?id=330)

Das "Ferne Kreuz" von Uedorf
Das "Ferne Kreuz" findet sich an der Bornheimer Straße in einer Kurve (geogr. Koordinaten: 50.777697 N, 7.026856 O) und wurde von Johann Klein aus Uedorf errichtet. Das polychrome (farbige) Kreuz stammt aus dem Jahr 1892 in Erinnerung an einen von Papst Pius IX. erlassenen Ablass.
Unglückskreuz erinnert an 1. Autobahntoten
Ein Unglückskreuz wurde nach einem Verkehrsunfall im Jahr 1934 nahe der Autobahn A 555 (Burgweg, geogr. Koordinaten: 50.777832 N, 7.018221 O) auf Uedorfer Gebiet aufgestellt, um an den bei dem Unglück ums Leben gekommenen Mann zu erinnern. Das Opfer gilt als erster Autobahntoter in ganz Deutschland.